Tag 36

Die gestern gekaufte Matrjoschka kann ich natuerlich nicht im Rucksack mitnehmen. Es gibt zwei Optionen die Puppe zu versenden, entweder mit der russischen Post, oder mit DHL. Die russische Post ist allerdings dafuer bekannt, dass sie so ziemlich alle Sendungen beschaedigt, oder aufreisst und den Inhalt klaut. Daher machen Yuri und ich uns auf zur DHL Packstation. Dort lassen wir alles ordnungsgemaess eintueten, die Dokumente fuer den Zoll werden fertig gemacht und zum Schluss erfahren wir den Preis fuer den ganzen Spass: 7000 Rubel!! (Rund 170 Euro) Ich lehne dankend ab und Yuri erzaehlt mir, dass er sowieso vor hat, im Winter nach Oesterreich zu kommen, dann kann er die Puppe gleich mitnehmen.
Es geht weiter zur Busstation. Ich habe Glueck und der naechste Bus nach Elista geht in 20 Minuten. Yuri bringt mich noch zum Bus und wir verabschieden uns. Die Fahrt nach Elista dauert rund 6 Stunden und auf dem Weg sieht man nichts, bis auf eine karge Steppe und ab und zu ein paar Schafe und Kuehe. Auch Verkehr ist relativ wenig zu sehen. Ich bin froh, dass ich mich fuer den Bus und gegen das Trampen entschieden habe. Im Bus gibt es sogar ein Entertainment-Programm. Eine wirklich schlechte Kriminalserie, in der sogar das Blut fehlt wenn sich die Menschen gegenseitig abknallen. Man hat das Gefuehl, als wuerde das Drehbuch in der Nacht geschrieben, am Vormittag gedreht und am Nachmittag gesendet.
Elista ist die Haupstadt der Region Kalmueckien. Das ehemalige Normadenvolk stammt urspruenglich aus Mongolien und ist seit dem queer durch Asien gereist. Noerdlich des Kaukasus haben sie sich niedergelassen und sind jetzt ein Teil von Russland. Kalmueckien ist die einzige buddhistische Region Europas.
Als ich am Busbahnhof ankomme, werde ich das erste Mal in Russland nach meinem Ausweis gefragt. Die zwei Polizisten sind aber eher an mir als Person interessiert, als an meinen Papieren. Sie kontrollieren nicht einmal mein Visa, nur die Seite mit dem Foto. Da sie aber kein Deutsch oder Englisch koennen, haben sie auch keine Ahnung was auf der Seite steht. Sie fragen mich aber woher ich komme, wohin ich Reise und so weiter.

Gelya kommt vorbei, die ich ueber Couchsurfing angeschrieben habe, ich kann leider nicht auf ihrer Couch schlafen, aber sie zeigt mir eine Wohnung die ich halbwegs guenstig fuer zwei Tage mieten kann. Ich zahle 25 Euro pro Nacht, da es aber in Elista keine Hostels gibt, ist das die guenstigste Loesung. Gelya zeigt mir den Hauptplatz und wir setzen uns noch mit einem Freund von ihr in ein Cafe. Um 21h00 geht es schon nach Hause, da sie muede ist, ich schliesse mich an und komme zur Abwechslung mal frueh ins Bett.

Foto Haus
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s