Tag 83

Ich stehe heute um 6h30 auf. Das Fruehstueck wird uebersprungen, da es am spaeteren Vormittag zu regnen beginnen soll und ich noch die paar Stunden am Morgen nutzen will. Ich gehe ein paar Kilometer bis nach Cavusin. Von dort will ich eigentlich in den Love Valley. Leider finde ich den Eingang nicht und so wandere und klettere ich rund eine Stunde zwischen den Felsen herum.

DSC02145

Irgendwann komme ich dann auch zu meinem Ziel, jedoch bin ich rund 200 Meter ueber dem Tal und es gibt keine Moeglichkeit hinunter zu klettern, da die Felswaende einfach zu steil sind. Immerhin sehe ich die riesigen Felstuerme in Penisform, daher auch der Name „Love Valley“.

DSC02149

Nach einer weiteren Stunde bin ich wieder beim Hostel und hole meinen Rucksack ab. Mit dem lokalen Bus geht es nach Nefschehir. Die Stadt ist groesser als Goereme, also sind die Chancen von hier nach Ankara zu trampen etwas besser. Ich stehe rund 15 Minuten an der Autobahn nach Ankara, bis ein Mann auf mich zukommt und meint, dass er einen besseren Ort zum Trampen kennt. Er bringt mich mit seinem Pick-Up bis zu der Tankstelle fuer die der arbeitet. Der Weg nach Ankara ist ueber diese Strasse etwas laenger, dafuer gibt es aber auch mehr Verkehr. Nach 20 Minuten nimmt mich dann ein Sales Manager mit. Wir fahren rund 100 Kilometer gemeinsam bis er nach links abbiegt und ich nach rechts weiter muss. Ich stehe wieder an der Autobahn und wieder kommt ein Mann auf mich zu. Er fragt mich irgendetwas auf Tuerkisch. Ich erklaere ihm, dass ich ohne Geld trampe und er haelt mich wohl fuer etwas verrueckt. Ich habe mir sagen lassen, dass in der Tuerkei viele Menschen trampen, jedoch erwartet keiner Geld von einem Auslaender, bei Tuerken sieht das anders aus. Ich entferne mich von ihm und nach ein paar Minuten nimmt mich ein LKW mit. Der Fahrer ist ca. 60 Jahre alt und spricht weder Englisch noch Deutsch, also verlaeuft die Fahrt sehr ruhig.

Am Autobahnring von Ankara werde ich rausgelassen. Es gibt hier leider nicht wirklich viel Platz und die Autos zischen mit ueber 100 Km/H an mir vorbei. Es wird schoen langsam dunkel, doch da haelt ein Kleintransporter. Wir stoppen nach zwei Kilometer, essen etwas Brot und trinken Ayran. Es geht in Richtung Zentrum. Der Beifahrer ist wohl sehr religioes und legt mir nahe mich Beschneiden zu lassen. Ich sage ihm, dass ich darueber nachdenke und so sind wir Freunde. Als ich dann aussteige, geht er mit mir noch auf Hotelsuche und so finden wir eine Unterkunft fuer 30 Lira die Nacht. Der Preis ist nicht extrem guenstig, aber in Ankara sind alle Hotels etwas teurer. Hostels gibt es in der Hauptstadt der Tuerkei leider nicht.

Am Abend gehe ich in das gegenueberliegende Internetcafe und waehrend ich eine Zigarette rauche, rede ich etwas mit dem Personal. Es stellt sich heraus, dass der Typ mit dem ich spreche auch Couchsurfer und Hitch-Hiker ist. Ich rede ueber meine Reiseroute und als ich Makhachkala erwaehne, wird er hellhoerig. Ismael hat naemlich vor, die gleiche Reise wie ich zu machen, nur in die andere Richtung. Er hat sogar bereits Kontakt mit meinem Host in Makhachkala aufgenommen. Ein paar Tassen Tee spaeter, gehe ich wieder zureck zum Hotel. Es ist Zeit fuers Bett.

Tag 82

Gestern habe ich noch mit zwei Tschechen geredet, die gerade ein Austauschsemester in Istanbul machen. Sie wollen heute zu einer Untergrundstadt in Derinkuyu. Ich bin am Anfang noch nicht so begeistert von der Idee. Als ich dann aber hoere, dass hier frueher um die 10.000 Menschen bis zu 80 Meter unter der Erde gewohnt haben, bin ich dabei.

DSC02107

Mit zwei Bussen fahren wir zur Untergrundstadt. Ein Mann will fuer uns den Tourguide spielen und erzaelt die Geschichte des ersten Stocks. Hier wurden Tiere beherbergt, die mit Hife eines Tunnelsystems von der Weide in die Untergrundstadt getrieben wurden. Auch Wein wurde hier unterirdisch hergestellt. Wir sehen ausserdem noch Kochstellen und Schlafplaetze. Fuer die weitere Tour will der Mann Geld, also sagen wir ab. Die Hoehle auf eigene Faust zu erkunden, macht sowieso mehr Spass.

DSC02122

Die Gaenge sind eng und niedrig. Meistens muss man gebueckt die Treppen hinabsteigen. Der Grossteil der Stadt ist beleuchtet, doch gerade die nicht beleuchteten Gaenge ueben eine groessere Faszination aus. Als wir einen dieser Gaenge folgen, kommen wir zum Belueftungssystem der Stadt. Ein Tiefes Loch mit einem Durchmesser von rund 2m versorgt die ganze Anlage mit genuegend Sauerstoff.

DSC02102

Als wir 50 Meter unter der Erde sind, finden wir eine Kirche vor. Allerdings erinnert nur mehr die Kreuzform daran, dass hier frueher gepraedigt wurde. Die restliche Stadt besteht aus vielen vielen Wohnraeumen und Kuechen. Ausserdem sieht man noch riesige kreisfoermige Steine neben den Gaengen. Diese Steine konnte man einfach in den Gang rollen und der Weg war fuer Eindringlinge versperrt.

DSC02136

Wir wollen wieder mit dem Bus zurueckfahren, doch selbst nach einer Stunde warten wir noch immer. In Derinkuyu ist nicht wirklich viel Verkehr, wir versuchen aber trotzdem zu trampen. Nach 10 Minuten kommt das erste Auto vorbei und nimmt uns auch direkt mit. Es sind zwei Frauen aus Istanbul, die hier auch Touristen sind. Das ist dann auch fuer mich eine Premiere, noch nie zuvor wurde ich von einer Frau mitgenommen.

Wieder in Goereme drehe ich noch eine Runde durch die Schluchten, bis dann die Sonne untergeht. Es geht wieder zurueck zum Hostel und der Abend verlaeuft auch heute ruhig. Alkohol ist in der Tuerkei verdammt teuer und so trinken wir wieder mal Tee.

Tag 81

Ich stehe gegen 8h00 auf, um mit dem Fahrer von gestern um 9h00 das Haus zu verlassen. Wir fruehstuecken vorher noch kurz und er meint, dass er in Richtung Goereme faehrt, zumindest habe ich das so verstanden. Als wir dann durch die Stadt fahren, haelt er am Busbahnhof und will mich zum Busfahren bewegen. Ich sage ihm, dass ich lieber Autos stoppe, doch er geht in den Busbahnhof. Als er wieder raus kommt haelt er ein Ticket bis nach Avanos in der Hand. Von dort kann ich dann fuer rund einen Euro nach Goereme fahren – auch ok.

Als ich mich Goereme naehere, sehe ich schon die spektakulaeren Felsformationen. Ich habe mir vorher keine Fotos von der Region angeschaut und so wirkt alles noch eindrucksvoller. In Goereme suche ich dann mein Hostel, da es nur ein paar Strassen gibt, ist das nicht besonders schwer. Die Unterkunft macht gleich einen guten Eindruck, doch zu meiner Ueberraschung sind fast alle Betten belegt. Es ist eigentlich starke Nebensaison, aber wenn ein Bett pro Nacht rund 6 Euro kostet, finden sich wohl immer genuegend Leute.

Auf der Terasse repariert ein Japaner gerade sein Fahrrad. Als wir so reden, erzaelt er mir, dass er schon seit 14 Monaten unterwegs ist und von Bali gestartet ist. Den gesamten Weg hat er mit Muskelkraft bewaeltigt, ausgenommen sind wohl ein paar kleine Bootsfahrten in Indonesien. Er gibt mir auch gleich ein paar Tipps, so dass ich die letzten verbleibenden Sonnenstunden noch ausnutzen kann.

DSC02039

Es geht zuerst eine Strasse den Berg hoch, irgendwann geht dann ein schmaler Pfad links der Strasse ab. Der Weg fuehrt durch Felsspalten in Richtung Red Valley. Auf dem Pfad sehe ich eindrucksvolle Felsformationen. In den Felsen befinden sich viele Hoelen und Eingaenge. Christen haben sich hier vor diversen Feinden versteckt und versuchten so auch der Islamisierung zu entgehen.

DSC02051

Ich gehe weiter zum Rose Valley und will mir eigentlich eine alte Kirche ansehen. Der Eingang ist allerdings verschlossen. Entweder muss man hier mit einer Tour unterwegs sein, oder es liegt an der Nebensaison, aber das dicke Schloss scheint unueberwindbar. Ich gehe also weiter in das Tal und sehe mich um.

DSC02078

Bald treffe ich auf einen Mann der gerade Baeume schneidet. Ich bin mir mit der Route nicht sicher, also frage ich ihn um Hilfe. Es stellt sich bald heraus, dass er frueher LKW-Fahrer war und relativ gut Deutsch spricht. Er verraet mir den Weg zum Hintereingang der eigentlich verschlossenen Kirche. Ich klettere also den Felsen hoch und finde ein kleines Loch, das in die Kirche fuehrt.

DSC02072

Nachdem ich wieder vom Felsen runter bin, gibt mir der Mann noch ein paar Trauben und wir trinken Tee. Die Sonne wird bald untergehen und so klettere ich zu einem Aussichtspunkt hoch. Von hier kann man das Tal wunderbar ueberblicken und je weiter die Sonne untergeht, desto schoener werden die Farben.

DSC02091

Allzulange kann ich aber nicht bleiben, da ich ja wieder zurueck zum Hostel muss und keine Taschenlampe dabei habe. In der Unterkunft spielen wir wieder Backgammon und trinken Tee. Wir gehen alle frueh schlafen, da morgen wohl der letzte schoene Tag in Goereme ist. Danach soll es regnen und bald kommt auch hier der Schnee. Heute war aber zum Glueck noch T-Shirt Wetter.