Tag 102 – Fertig

Heute soll es nach Salzburg gehen und ich komme auch halbwegs früh in Zagreb weg. Mit meinem letzten Geld kaufe ich etwas Reiseproviant ein und stelle mich an die Straße. Wirklich gute Plätze zum Trampen gibt es allerdings nicht und so komme ich erst nach einiger Zeit zu einer halbwegs geeigneten Stelle. Der Großteil des Verkehrs fährt zu den nahegelegenen Einkaufszentren. Nach zwei Stunden nimmt mich dann allerdings jemand bis nach Slowenien mit.

Mit dem nächsten Auto geht es bis nach Ljubiljana. Allerdings stehe ich hier auf einer Autobahnauffahrt und als ich versuche die Autobahn zu betreten, merke ich schnell, dass hier der Pannenstreifen fehlt. Plötzlich befinden sich Lärmschutzwände neben der Fahrbahn, die das Trampen direkt an der Autobahn unmöglich machen. Ich gehe also wieder die Auffahrt hinunter und dabei hält sogar ein Auto an. Der Fahrer bringt mich zu einem besseren Platz und hier warte ich für rund eine Stunde. Ein Auto mit Klagenfurter Kennzeichen bleibt stehen und nimmt mich mit. Die Fahrerin erzählt mir, dass sie extra nochmals umgedreht ist, um mich mitzunehmen.

Wir fahren bis über die Österreichische Grenze und an einem Parkplatz neben der Autobahn werde ich rausgelassen. Leider fahren alle Autos die hier sind in Richtung Süden. Wegen Weihnachten ist der Verkehr in die Balkan-Staaten extrem dicht, leider sieht es in Richtung Salzburg schlechter aus. Nachdem die Sonne in einer Stunde untergeht, begebe ich mich auf die Autobahn und stelle mich direkt neben die Abfahrt. Ich halte mein Schild rund 15 Minuten hoch und da kommt auch schon die Polizei.

Der Wagen hält und ich werde von den Polizisten begrüßt. Sie meinen, dass man hier wohl nicht stehen darf, daraufhin erkläre ich ihnen meine Situation. Sie verstehen mein Problem und bieten mir an, mich zum Bahnhof in Villach zu fahren. Da ich eigentlich schon ganz gerne heute noch in Salzburg sein will, lenke ich ein und so fahren wir das Stück gemeinsam. Die zwei Beamten sind überraschend locker drauf und wir unterhalten uns über meine Reise.

In Villach nehme ich den Zug und schlafe die ganze Zeit während der Fahrt. Nach drei Stunden bin ich in Salzburg. Mit dem Bus geht es dann nach Hause und dort werde von meinen Eltern empfangen.

karte

Insgesamt habe ich während der Reise fast 13.000 Kilometer zurückgelegt und unzählige tolle, interessante und wahnsinnig nette Menschen kennen gelernt. Die ganze Reise ist leider etwas zu schnell vergangen und eigentlich würde ich noch gerne etwas mehr Zeit zum Reisen haben. Nun ist aber Weihnachten und so findet das Abenteuer erst einmal ein Ende. Ich habe auf dem Weg viel über mich selbst und über Menschen generell gelernt und würde alle Erfahrungen, die sehr vielen guten und die wenigen schlechten, für nichts in der Welt tauschen.

Advertisements